Jobcenter Rendsburg-Eckernförde unterliegt erneut

Die Kosten der Unterkunft sind ein leidiges Thema. Besonders für die Betroffenen, die sich nach den vom Jobcenter vorgegebenen Werten eine neue Wohnung suchen müssen. Gern wird den Leistungsbeziehern dann seitens des Jobcenters unterstellt, dass sie sich nicht ausreichend um neuen Wohnraum bemüht haben

Mehr lesen »

Print Friendly
Veröffentlicht in Kosten der Unterkunft, Sozialrecht | Getagged , , | Kommentieren

Wenn Herz und Verstand auf der Strecke bleiben

Es ist erst wenige Wochen her, dass ich von einem gerichtlichen Eilverfahren über die Leistungen einer Polin und ihres schwerkranken Kindes berichtete. Das Gericht hatte der Frau Recht gegeben und das jobcenter.kiel verpflichtet, vorläufig Leistungen zu gewähren.

Nun bekomme ich heute die Einladung des jobcenter.kiel an die Frau in die Hand. Diese solle sich in der kommenden Woche vorstellen, ihren Lebenslauf und Bewerbungsunterlagen mitbringen!?
Da frage ich mich: Haben die Mitarbeiter des jobcenter.kiel die Entscheidung des Eilverfahrens nicht verstanden?
Es wurde ausführlich dargelegt und belegt, dass die Familie sich wegen der schweren Erkrankung im Krankenhaus befindet. Von Bewerbungen kann also keine Rede sein.

Mehr lesen »

Print Friendly
Veröffentlicht in Sozialrecht | Getagged , | Kommentieren

Jobcenter – Du sollst Kunden nicht unter Druck setzen!

Heute war er wieder – der Tag, an dem ich als Anwältin fassungslos bin über die Dreistigkeit einer Mitarbeiterin des jobcenter.kiel in Mettenhof.

Was war geschehen?
Eine Mandantin wohnt mit 3 Kindern und ihrem Freund in einer viel zu kleinen Wohnung und konnte dem jobcenter.kiel heute ein Mietangebot für eine 4-Zimmer-Wohnung mit 83,93 qm zu einem angemessenen Preis (also innerhalb der Mietobergrenze der Stadt Kiel) vorlegen. Da es solche Wohnungen so gut wie gar nicht mehr auf dem Kieler Wohnungsmarkt gibt, war das Angebot wie ein 6er im Lotto.
Aber was passiert? Die zuständige Mitarbeiterin verweigert die Zustimmung zum Umzug, weil die Wohnung 1,03 qm zu klein ist. Stattdessen schlägt sie vor, die Mandantin möge doch den Vermieter dazu bewegen, eine andere Wohnraumgröße wissentlich falsch auf dem Mietangebot zu vermerken.

Mehr lesen »

Print Friendly
Veröffentlicht in Aufreger der Woche | Getagged , | Kommentieren

SG-Kiel bestätigt: Vorläufige Leistungen für EU-Ausländer

Da denkt man, es sollte ausreichen, dass die beiden zuständigen Senate des Bundessozialgerichts im Dezember 2015 übereinstimmend und umfangreich den Leistungsanspruch von EU-Ausländern definiert haben – aber von einer Umsetzung in der Praxis sind die Leistungsträger jedenfalls in Kiel meilenweit entfernt.

Das Jobcenter Kiel hatte in einem aktuellen Fall einer polnischen Frau und Mutter eines schwer erkrankten Kindes die Leistungen unter Hinweis auf § 7 SGB II versagt. Auch der außergerichtliche Lösungsversuch konnte das Jobcenter nicht zum Einlenken bewegen, so dass dann doch ein gerichtliches Eilverfahren eingeleitet werden mußte. In diesem wurde seitens des Jobcenters alles in Zweifel gezogen, was man sich vorstellen kann. Die Stadt Kiel, als Beigeladene mit in dem Verfahren, sah dann eher das Jobcenter als Leistungsschuldner. Es fand also das übliche – der konkreten Situation unangemessene – Hin- und Hergeschiebe statt.

Mehr lesen »

Print Friendly
Veröffentlicht in Sozialrecht | Getagged | Kommentieren

Bundessozialgericht: 14. Senat bestätigt Grundrecht auf menschenwürdiges Existenzminimum

In seiner heutigen Sitzung hat der 14. Senat des Bundessozialgericht sich der Rechtsprechung des 4. Senats angeschlossen. Dieser hatte am 03.12.2015 entschieden, dass nach einer konkreten Einzelfallprüfung  aufgrund eines tatsächlichen gefestigten Aufenthalts von mehr als 6 Monaten Leistungen durch den SGB XII Träger zu erbringen seien, sofern kein Aufenthaltsgrund gegeben ist.

Dieses Vorgehen war zu erwarten und ist sehr erfreulich, da die fragwürdige Praxis der Jobcenter und SGB XII-Träger, die Leistungsbezieher ohne jedwede Leistung „im Regen“ stehen zu lassen, nun ihr Ende gefunden haben dürfte.

Sie haben Probleme mit der Leistungsgewährung? Zögern Sie nicht – sprechen Sie uns an!

Print Friendly
Veröffentlicht in Sozialrecht | Getagged | Kommentieren